Archiv der Kategorie: Allgemein

Siegerehrung Heureka-Wettbewerb

Schon zum zweiten Mal haben Schüler der Adolph-Schönfelder-Schule am bundesweiten Heureka-Wettbewerb teilgenommen. Die Siegerehrung fand direkt vor den Sommerferien statt.

Den 1. Platz bei der Landeswertung belegte Sina Thomas aus der 3a. Knapp dahinter landete Luis Freitag (3b) auf Platz 3. Schulintern folgten dann Muriel Heiny und Benne Revering aus der 4a sowie Paul Brauer aus der 3b und Niklas Pohl aus der 3a. Wir gratulieren allen Teilnehmern und sind gespannt, was der nächste Wettbewerb für Ergebnisse bringt!

Kinder der 3. Klassen hatten im November zum ersten Mal an diesem Wettbewerb teilgenommen, bei dem Multiple-Choice-Fragen zu naturwissenschaftliche und gesellschaftlichen Themen beantwortet werden müssen. Nach dem Erfolg dieses Versuchs-Durchgangs beteiligten sich diesmal auch etliche Kinder der 4. Klassen.

So wurden beim ersten Wettbewerb zum Beispiel Fragen zum Bereich Mensch und  Umwelt gestellt, die sowohl Tiere und ihre Rekorde, wie auch Pflanzen beinhalteten. Außerdem gab es Fragen zum Wetter, zu physikalischen Phänomene wie auch zu Technik, Energie und Fortschritt. Diesmal ging es um geographische, historische und politische Themen. Alle Kinder bekamen einen Preis und eine Urkunde. Die Teilnahmegebühr lag bei 3 Euro.

 

Sommersingen 2018

Mit unserem traditionellen Sommersingen in der Bruckner- und in der Zeisigstraße haben wir uns am Mittwoch, den 4. Juli, in die großen Ferien verabschiedet. Frau Hagemann-Loll begleitete am Klavier. Frau Mensching und Frau Eß leiteten die Organisation. Danke dafür!

Die Streitschlichter wurden mit einem großen Applaus für ihr Engagement bedacht und die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen  konnten einmal mehr – und endgültig – Abschied nehmen. Dafür standen die anderen Schüler der Schule Spalier, so dass sich die „Großen“ unter den Armen der Jüngeren hindurchschlängelten. Zum Glück schien die Sonne, so dass das eine oder andere Tränchen schnell getrocknet war und alle Kinder voller Vorfreude in die Ferienzeit starteten.

Die Tischtennisschulmannschaft der ASS bei „Jugend trainiert für Olympia“

Kurz vor Beginn der Fußball Weltmeisterschaft in Russland hieß es für die Schüler der ASS nicht „Das Runde muss ins Eckige“ sondern „Das Runde muss aufs Eckige“. Am Freitag den 8. Juni machten sich drei Schulmannschaften der Zeisigstraße auf den Weg zum Landesfinale im Tischtennis der Altersklasse 2005 – 2008 und jünger. Die Schulmannschaften setzten sich aus den folgenden Spielerinnen und Spielern zusammen:

Für die Mädchenmannschaft traten an: Mia, Milena, Zeynab (4a), Eleni (4b) und Ela (3b)

Für die Jungen aus der 3. Klasse spielten Vincent, Lennart, Jan, Mansur und Darian (alle 3a) und für die Jungen aus der 4. Klasse kämpften Leander, Ben Luca, Emre (4a), Finn und Muhammed (4c).

Zuvor hatten sich diese 15 SpielerInnen in hartumkämpften Spielen bei dem schulinternen Turnier gegen insgesamt 31 Konkurrenten durchgesetzt.

Gemeinsam mit Herrn Hansen und Frau Rathjen machten wir uns also auf den Weg zum Landesfinale in Rahlstedt, wo zahlreiche Mannschaften aus ganz Hamburg auf uns warteten. In der Mädchenkonkurrenz hatten sich insgesamt sechs Mannschaften in den Jahrgängen 2005 – 2008 und jünger angemeldet. In der Gruppenphase unterlagen unsere Mädels den Schülerinnen von der Grundschule Neurahlstedt und der Grundschule Poppenbüttel jeweils knapp, sodass wir im letzten Spiel um den 5. Platz spielten. Leider verloren unsere Mädchen auch dieses Spiel und belegten somit den 6. Platz. Die Laune ließen sich die Mädchen hiervon allerdings nicht vermiesen, sie waren bis zum Ende mit Spaß am Ball dabei.

Auch die Jungen spielten gegen Mannschaften aus den Jahrgängen 2005 – 2008 und jünger – allerdings hatten sich hier 18 Hobbymannschaften zum Turnier angemeldet. Neben dem männlichen  Hobbybereich spielten auch noch sieben ‚Profimannschaften‘ mit Vereinsspielern den Hamburger Meister unter sich aus.

Zunächst mussten sich die Jungenmannschaften in der Gruppenphase jeweils gegen zwei anderen Mannschaften von Stadtteilschulen beziehungsweise von Gymnasien beweisen. Trotz dessen, dass die Gegner zum Teil zwei Köpfe größer waren, ließen sich unsere Jungs davon nicht unterkriegen und gaben ihr Bestes. Unsere Drittklässler unterlagen den Mannschaften vom Gymnasium Rahlstedt und dem Gymnasium Süderelbe mit 0:4 und 1:3. Unserer Viertklässlern erging es ähnlich: das erste Spiel verloren sie knapp im entscheidenden Doppel von Leander und Ben Luca gegen die Jungs von der Stadtteilschule Alter Teichweg mit 2:3. Und auch im zweiten Gruppenspiel mussten sie sich geschlagen geben.

Doch das Turnier war auch für die Jungen lange noch nicht zu Ende – die Veranstalter entschieden, dass sich auch die besten Drittplatzierten aus den Gruppen für das KO-Feld qualifizieren. Und so zogen beide Mannschaften in das Achtelfinale ein. Zunächst ging es für unsere Drittklässler gegen eine andere Grundschule, die sie souverän 3:1 schlugen. Unsere Viertklässler hatten da ein härteres Los erwischt: sie traten an gegen die Spieler der Irene-Sendler-Stadtteilschule aus Wellingsbüttel. Die Bälle wurden hart hin und her gespielt, viele gingen auf die Platte, einige leider auch daneben und am Ende gewannen die Jungs der Stadtteilschule. Im Viertelfinale trafen dann auch unsere Jungstars auf die bekannten Spieler der Irene-Sendler-Stadtteilschule. An zwei Platten gleichzeitig wurde gekämpft mit dem Jubel und dem Ansporn der Viertklässler im Rücken – aber all dies sollte nicht viel helfen.  Wieder unterlagen unsere Jungs den Spielern der Stadtteilschule aus Wellingsbüttel.

Auch wenn wir in diesem Jahr keinen Platz auf dem Treppchen ergattern konnten, fasste Finn am Ende den Tag sehr passend zusammen: „Hauptsache wir hatten Spaß.“ Und das hatten wir auf jeden Fall. Eine tolle Leistung liebe Mädchen und Jungs – ihr habt anstandslos gekämpft, fair gespielt und tolle Bälle gemacht.

Rechtes gegen Linkes Alsterufer 2018

Am 31.Mai nahm die Adolph-Schönfelder-Schule zum 27.Mal hintereinander am größten Schulschachturnier der Welt teil. Mit 41 Schülerinnen und Schülern, die in fünf Mannschaften organisiert waren, trug sie zur Gesamtteilnehmerzahl von mehr als 4000 Schülern bei.

In diesem Jahr war endlich wieder eine Mannschaft mit 8:0 siegreich. Für die erfolgreichen Spieler gab es neben den Urkunden sogar Medaillen. Eine weitere Mannschaft aus 2. + 3. Klasse konnte sich ebenfalls in die Siegerliste eintragen. 

Unser recht junges Team – sogar drei Spielerinnen aus der  Vorschule trauten sich – war schon sehr aufgeregt. Immerhin sorgte die großartige Stimmung in der Halle für sehr viel Ablenkung vom Schachbrett. 

Allen Eltern, die von Anfang bis Ende unsere Kinder begleitet haben, möchte ich meinen Dank aussprechen. Sie haben das einfach großartig gemacht. Selbst das Coaching an den Tischen war so professionell, als ob sie das schon immer gemacht hätten.

Manfred Stejskal

Von Vampiren, Piraten und Schildbürgern: Vorlesewettbewerb der Klassen 1-4

Traditionell fand im Juni der alljährliche Vorlesewettbewerb der Klassen 1-4 statt. Wir hörten starke Leser, die mit viel Selbstbewusstsein auf der Bühne des Musiksaals saßen, ins Mikrofon sprachen und in den Kategorien Lautstärke, Flüssigkeit und Betonung bemerkenswerte Leistungen zeigten.

Wie funktionierte der  Vorlesewettbewerb?

Mindestens zwei Kinder pro Klasse lasen Beispiele verschiedenster Textsorten vor: Märchen, Freundschaftsgeschichten, Detektivgeschichten, Rätsel oder Humoriges. Die Texte wurden von der Organisatorin, Frau Linden, passend zum Leseniveau der jeweiligen Lesekinder ausgesucht und am Morgen des Auftritts an die Klassenlehrer ausgehändigt. Dann hatten die Lesekinder noch zwanzig Minuten Zeit, um die Texte kurz zu üben. Die Lesekinder wurden von unabhängigen Juroren beurteilt. Im Anschluss an jede Lesung wurden dem Publikum Fragen gestellt, so dass alle Kinder – die Leser und die Zuhörer – ihre Aufgaben hatten.

In der Jury saßen ehrenamtliche Mitglieder des Vereins Mentor e.V., die im Schulalltag mit ausgewählten Kindern lesen üben und damit seit Jahren die Lesekultur der Adolph-Schönfelder-Schule unterstützen und prägen.

Bei der großen Siegerehrung am Donnerstag, den 7.6., in der Turnhalle der Brucknerstraße erfuhren die Kinder, wer welche Platzierungen erreichen konnte. Gewinner war ein jedes Lesekind, denn alle durften sich bei der Siegerehrung ein Buch aussuchen und bekamen eine Urkunde. So strahlten am Freitag die Lesekinder unter dem donnernden Applaus der ganzen Schule mit der Sonne um die Wette.

Ein großes Lob sowohl an die mutigen Lesekinder als auch an die ruhigen und aufmerksamen Zuhörer im Publikum. Und ein großes Dankeschön an unsere Lesementoren für ihren Einsatz als Jury-Mitglieder!

Die Adolph-Schönfelder-Schule beim Beach-Volleyball

Über 150 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse rannten durch den Sand, streckten sich nach dem Ball und bejubelten jeden Punktgewinn. Zum ersten Mal konnten Hamburger Grundschulen Ende Mai ein Beach-Turnier spielen. Mittendrin 2 Teams der ASS.

„Eine erfolgreiche Premiere“, meint Tim Braun, Mitglied des Fachausschusses Volleyball der Behörde für Schule und Berufsbildung. „Ziel war es ein attraktives Spielformat für Grundschulen zu entwickeln und den Kindern Beachvolleyball-Flair zu vermitteln. Die große Resonanz ist ein Erfolg!“ Als Ergänzung des GrundschulCups, bei dem in Kooperation mit Sportvereinen zuvor Grundtechniken des Volleyballs vermittelt werden, fokussiert das Beach-Turnier eher Beweglichkeit und altersgerechte Taktik.

Die ASS nahm mit Kindern der Talentaufbaugruppe am Wettbewerb teil. Die Betreuer Jérémy Platre und Gerd Grün, beide vom Hamburger Volleyball-Verband, teilten die Kinder in eine Jungs- und Mädchenmannschaft ein. Die Jungs beendeten eine grandiose Vorrunde, die Mädchen erspielten sich den wichtigen Sieg gegen die Jungs und gewannen in der Endrunde beide Spiele.

Die Jungs landeten auf einem tollen Platz 6, die Mädchen freuten sich über Platz 29.

Während auf den vorderen Spielfeldern gekreischt und gejubelt wurde, schlug auf dem angrenzenden Feld Weltmeisterin und Olympiasiegerin Kira Walkenhorst die zugeworfenen Bälle der Bundestrainerin ins Feld. Mit einigen Erinnerungsfotos traten die Kinder erschöpft, aber zufrieden den Heimweg an.

Sportspektakel 2018: Eins, zwei, drei, vier – aufgepasst, jetzt starten wir!

„Das ist der schönste Tag im ganzen Schuljahr!“. So schallte es am Freitag, den 18.5. 2018, durch die Laubengänge. Der Grund: Das traditionelle Sportspektakel stand an.

Dabei eifern alle Kinder der Schule an ca. 13 Stationen bei Pendelstaffeln um Punkte. Die fetzige Musik phasiert den ganzen Ablauf mit Countdowns und Ansagen, so dass alles automatisiert seinen Lauf nimmt.

Die Aufgaben haben immer mit Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Kooperation zu tun. Bei den Stationen des Zyklus 1 traten die Kinder der Klasse 1 und 2 an, im Zyklus 2 die Kinder der drei Vorschulklassen sowie die Kinder der Klasse 3 und 4. Die Auswertung erfolgte pro Jahrgang.

Bei der Siegerehrung freuten sich die Kinder aller Klassen gleichermaßen, unabhängig von ihrer Platzierung. Daran sah man, wie positiv die Stimmung war und wie sehr dieses Sportfest die Klassen zusammenschweißt.

Von allen Kollegen und Kindern ein herzliches Dankeschön an das Orgateam rund um unsere Sportleitung Frau Neumann! Und ein genauso großer Dank geht natürlich auch an die vielen, vielen Eltern, die sich als Schiedsrichter zur Verfügung gestellt haben oder mit Wasser- und Obstspenden für das Wohl der kleinen Sportler gesorgt haben.

Förderung sportlicher Talente in Kooperation mit dem Hamburger Sportbund


Sportliche Talente werden an unserer Schule besonders gefördert. In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Sportbund nehmen alle Kinder in der zweiten Klasse an einer Talentsichtung teil. Kinder, die bei der Talentsichtung als sportlich begabt eingestuft wurden, bekommen die Möglichkeit, einmal wöchentlich – zusätzlich zum regulären Sportunterricht – in einer Talentaufbaugruppe mit lizenzierten Trainern zu trainieren.

Das Talenttraining des Hamburger Sportbundes ist sportartübergreifend ausgerichtet und für die gesichteten Talente kostenfrei. Es soll in erster Linie als Grundlage für eine langfristig angelegte, systematische sportliche Entwicklung dienen. Somit wird nicht eine bestimmte Sportart trainiert, sondern die Schulung von Koordination, Schnelligkeit, Gleichgewichtsfähigkeit und Beweglichkeit steht hier im Fokus. Spätestens am Ende der vierten Klasse erhält jedes Kind die Empfehlung für eine Sportart. In Zusammenarbeit mit den Hamburger Sportvereinen und Fachverbänden können die Kinder in speziellen Trainingsgruppen gefördert werden. In dieser Anschlussförderung wird mit einem sportartspezifischen Grundlagentraining das Fundament der jeweiligen Sportart und möglicherweise zukünftiger Wettkampferfolge gelegt.

„Leben im Watt“

Um uns auf unsere Klassenreise nach Sylt einzustimmen, waren wir im Zentrum für Schulbiologie in Kleinflottbek und haben uns einen Vormittag lang mit dem „Leben im Watt“ beschäftigt. Wir haben in Kleingruppen Strandkisten durchstöbert und mit einem Bestimmungsbuch gearbeitet, um die Fundstücke zu identifizieren. Diese Recherchearbeit war eine harte Nuss.

Außerdem konnten wir in verschiedenen Aquarien Wolfsbarsche, Schollen, Seeanemonen und andere Bewohner der Nordsee bestaunen und zum Teil sogar anfassen. Nur um „Erwin“ den Hummer haben wir einen ehrfurchtsvollen Bogen gemacht. Wie er mit seinen Scheren die Miesmuscheln knackt, war eindrucksvoll genug. Nun hoffen wir, dass uns auf Sylt kein Krebs zwickt …

Die ASS beim Zehntelmarathon

Am 28.4. 2018 starteten viele Schülerinnen und Schüler der Adolph-Schönfelder-Schule beim traditionellen Lauf-Großevent, dem „Zehntel“. Fast 100 Kinder hatten sich beim wöchentlichen Lauftraining mit Frau Neumann (ZS) und Frau Lamp (BS) vorbereitet und am Samstagmorgen extra früh aus dem Bett gequält, um schon um halb neun für die gut vier Kilometer fit zu sein. Von der 1. bis zur 4. Klasse waren viele tolle Läufer am Start und wurden von den begleitenden Eltern und natürlich von uns Lehrern angefeuert. Es ist immer wieder ein Highlight!

Vielen Dank an Frau Neumann, die auch dieses sportliche Zusatzevent für unsere Schule betreut und organisiert hat und natürlich an die vielen Eltern, die als Streckenposten beim Lauftraining und als Begleiter und/oder Standartenträger am Wettkampftag die Teilnahme so vieler Kinder möglich gemacht haben.

Unsere Sinne – Sachunterricht in Klasse 2

Mit unseren Sinnen nehmen wir unsere Umwelt wahr und die Sinnesorgane Auge, Ohr, Nase, Zunge und Haut machen es möglich. Das Ohr ist ein wichtiges Sinnesorgan für uns. Was aber ist, wenn dieses nicht funktioniert und wir nicht mehr hören können?

Diese und viele andere Fragen wurden den Schülern der 2a, 2b und 2c von Julie Ullmann (Gebärdensprachdolmetscherin) und Regine Bölke (Gehörlosenverband Hamburg e.V.) in einer ganz besonderen Unterrichtsstunde am 27. April 2018 beantwortet.

Regine Bölke ist von Geburt an taub und so wollten die Schüler vieles aus ihrem Alltag wissen: Wie telefonierst du? Wie hörst du den Wecker? Wie hörst du den Rauchmelder? Wie hast du die Gebärdensprache gelernt? Wie fährst du Auto?

Es war eine tolle Stunde – Vielen Dank für diesen ganz persönlichen Eindruck in das Leben ohne Hören.

Theater: 50 gefährliche Dinge, die Kinder tun sollten

Inspiriert von dem Buch „50 dangerous things (you should let your children do)“ bietet das Fundus Theater in Hasselbrook ein Experimentiertheater an, das wir von der 3b besuchten.  Wir probierten Feuerlöscher aus und 9-Volt-Batterien, ließen Gummitiere platzen und klebten unsere Finger mit „Superkleber“ zusammen.

Dabei schlug die Inszenierung den Bogen zwischen dem Experimentieren mit Gefahr und der Geschichte der Performancekunst, die ganz wie das Buch „50 dangerous things“ voller einfacher Instruktionen und Aktionen ist. 

Besuch in der Kreuzkirche

Am 12. April ging es in der Kirche los. Wir sind vor der Pause zur Kreuzkirche gelaufen. Da hat uns Pfarrer Lundius empfangen. Dann hat er uns gefragt, was an Ostern passiert ist. Da hat sich Quentin gemeldet und gesagt: „Da ist Jesus auferstanden.“ Dann haben wir die Geschichte nachgespielt. Danach haben wir noch Brot geteilt und sind dann wieder zur Schule gegangen.

Von Simon

Der Klassenausflug in die Bücherhalle

Wir haben Spaß gehabt! Wir haben angeleitet von Angelique Daum ein Bilderbuchkino zum Buch „Prinzessin Anna oder wie man einen Helden findet“ angeschaut und im Anschluss daran unsere eigene Krone gebastelt. Mathias hat schöne Fotos von uns mit unseren Kronen gemacht. Dann sind wir noch zum Lesen in die Bibliothek gegangen. Moritz hat sich ganz viele Bücher ausgeliehen.

von Aimee

Die Bilderbuchgeschichte, die die Klasse 2b hörte, dreht sich um Folgendes:

Als der alte König in Rente geht, bekommt Prinzessin Anna vom ihm das halbe Königreich. Wieso nur das halbe? Anna ist es gewöhnt, nur das Beste, Größte und Schönste zu bekommen und nun soll sie sich mit einem halben Königreich zufriedengeben? Die andere Hälfte ist für den Helden bestimmt, der sie retten und heiraten wird. Doch erstens will Anna keinen Helden, und zweitens findet sie keinen! Weder Erbsenbrei noch Zwerge oder Froschküsse zaubern ihn herbei. Da entdeckt sie Jakob, den Puppenspieler, auf einer Wiese. Könnte der nicht ein Held für Anna sein?

Beim „Klangfest“ auf Kampnagel

Vom 14. bis 16. April besuchten einige Klassen unserer Schule das „Klangfest“ auf Kampnagel. Klanginstallationen verwandelten ganz Kampnagel zu einem musikalischen Abenteuerspielplatz. Zu hören und zu erleben waren Neue Musik, Jazz und viele aufregende Töne.

Eine Vorstellung war eine Elbphilharmonie Produktion: das Ensemble Resonanz mit Sonne, Mond und Streicher. Die 5 Mitglieder des Ensembles brachten alles zum Klingen:Groovende Regenjacken und ein singendes Weinglas. Sie spielten nicht nur auf Instrumenten, sie entlockten auch Keksdosen, Reißverschlüssen und Schuhkartons spannende Töne. Mal zwitscherten Vögel um die Wette, mal lauerten blubbernde Meeresungeheuer in den Tiefen der See, mal galt es, freche Mücken zu verjagen und dann rauschte plötzlich der Wind durch alle Winkel der Bühne.