Von Vampiren, Piraten und Schildbürgern: Vorlesewettbewerb der Klassen 1-4

Traditionell fand im Juni der alljährliche Vorlesewettbewerb der Klassen 1-4 statt. Wir hörten starke Leser, die mit viel Selbstbewusstsein auf der Bühne des Musiksaals saßen, ins Mikrofon sprachen und in den Kategorien Lautstärke, Flüssigkeit und Betonung bemerkenswerte Leistungen zeigten.

Wie funktionierte der  Vorlesewettbewerb?

Mindestens zwei Kinder pro Klasse lasen Beispiele verschiedenster Textsorten vor: Märchen, Freundschaftsgeschichten, Detektivgeschichten, Rätsel oder Humoriges. Die Texte wurden von der Organisatorin, Frau Linden, passend zum Leseniveau der jeweiligen Lesekinder ausgesucht und am Morgen des Auftritts an die Klassenlehrer ausgehändigt. Dann hatten die Lesekinder noch zwanzig Minuten Zeit, um die Texte kurz zu üben. Die Lesekinder wurden von unabhängigen Juroren beurteilt. Im Anschluss an jede Lesung wurden dem Publikum Fragen gestellt, so dass alle Kinder – die Leser und die Zuhörer – ihre Aufgaben hatten.

In der Jury saßen ehrenamtliche Mitglieder des Vereins Mentor e.V., die im Schulalltag mit ausgewählten Kindern lesen üben und damit seit Jahren die Lesekultur der Adolph-Schönfelder-Schule unterstützen und prägen.

Bei der großen Siegerehrung am Donnerstag, den 7.6., in der Turnhalle der Brucknerstraße erfuhren die Kinder, wer welche Platzierungen erreichen konnte. Gewinner war ein jedes Lesekind, denn alle durften sich bei der Siegerehrung ein Buch aussuchen und bekamen eine Urkunde. So strahlten am Freitag die Lesekinder unter dem donnernden Applaus der ganzen Schule mit der Sonne um die Wette.

Ein großes Lob sowohl an die mutigen Lesekinder als auch an die ruhigen und aufmerksamen Zuhörer im Publikum. Und ein großes Dankeschön an unsere Lesementoren für ihren Einsatz als Jury-Mitglieder!